Schattentheater und Politik

Veröffentlicht in 2013

Schattentheater und Politik (Wn vom 11.12.13)
Offene Tür im Jugendzentrum lockt auch Bezirktsvertreter
-anh- Münster-Wolbeck. Etwas Besonderes gibt es ja immer beim Tag der Offenen Tür im Jugendzentrum Bahnhof Wolbeck. Auch die Vertreter der Politik aus der Bezirksvertretung Münster-Südost sind bei diesem Termin regelmäßig zu Gast, nicht nur, um die Aktivitäten einmal jenseits der Aktenlage in Augenschein zu nehmen.
Diesmal reichten die Gesprächsthemen von der Teilnahme einer Gruppe an einem münsterweiten Projekt zu Mädchenrechten über Schattentheater bis zum Projekt für das nächste Rasenmäherrennen. Wobei das Rennen als Förderantrag bei der Bezirksvertretung landen wird. Der Leiter des Jugendzentrums, Johannes Wüstefeld-Beermann, konnte bei den Bezirksvertretern schon einmal den Boden bereiten. Zur Kaffeezeit standen er und die Sozialpädagogin Katharina Grützmacher bei Horst Karl Beitelhoff, Bezirksbürgermeister, Dr. Michael Klenner, Martin Peitzmeier, Reiner Borchert und Willi Schriek, zweiter stellvertretender Bürgermeister.
Dann gab es für alle Besucher Schattentheater zu bestaunen:
Mit Papierfiguren, Taschenlampen und einem großen weißen Tuch zauberten Carmen Brockamnn (13) und Alexandra Brockmann (10) unterstützt von Meike Austermann und Sprecherin Nele Meister die Geschichte vom „Schweihnachtsmann“ aufdie Bühne des Jugendzentrums.