Das etwas andere Musical - MZ 21.03.2011 (Musical)

Veröffentlicht in 2011

Jugendzentrum Bahnhof Wolbeck: Das etwas andere Musical

WOLBECK Ein ausverkauftes Haus – die Premiere von „Das etwas andere Musical“ des Jugendzentrums Bahnhof Wolbeck am Sonntag war ein voller Erfolg. Besucher, ob jung oder alt, wollten das Stück unbedingt sehen und nahmen dafür sogar Stehplätze in Kauf.Von Peter Sauer

Das Stück erzählt davon, wie sich Jugendliche in ihrer Freizeit treffen. Sie sind es leid, nur über Lieblingsschauspieler und Schminktipps zu reden.

Daher beschließen sie: „Machen wir doch einfach mal ein Musical über uns.“ Gesagt, getan. In diesem gibt es eine wunderbare Neuinterpretation von Gene Kellys Klassiker „Singin’ in the Rain“ mit einem attraktiven Regenschirm-Quartett und schunkelnden Wolken.

Selbst geschrieben

Das von 20 Wolbecker Jugendlichen selbst geschriebene Musical besitzt Tiefgang – gerade bei den lyrischen und gesellschaftskritischen Texten über die Werte von Musik und Theater. Aber auch Tempo: Rasant bespielt werden nicht nur die Bühne, sondern auch die Seitenränge.

Die Jugendlichen, alle in schwarzweißer Kleidung, sind mit Verve dabei. Sie machen Pantomime und Akrobatik, singen und tanzen so ungezwungen, dass man gar nicht merkt, dass das Musical einstudiert ist. Immer wenn das Musical zu perfekt läuft, karikieren sich die Jugendlichen selbst mit augenzwinkernden Kommentaren, um keine Bodenhaftung zu verlieren.

Magischer Stuhl

Köstlich mit anzusehen sind die coolen Rapper Philipp Przybilla und Dominik Wilkens, wenn sie einen magischen Stuhl bezähmen. Der Song „I will follow him“ sorgt für Gänsehaut. Die Eigenkomposition „Alles ist relativ“ macht derweil Mut, auch bei schlechten Noten nicht zu verzagen, etwa wenn sie über Albert Einstein singen: „In Deutsch nur ’ne 4, in Mathe super.“

Mit dem eigenen Lied „Jugend vom Bahnhof Wolbeck“ hat das junge Musical-Ensemble einen identitätsstiftenden Ohrwurm geschaffen, den das Publikum auch schnell mitsingt.

Furioses Finale

Witzige Schilder und Symbole sorgen beim Discohit „Nein, Mann“ von Laserkraft 3D für ein furioses FinaleTheaterpädagogin Katharina Grützmacher vom Jugendtheater „Cactus“ hat beste Arbeit geleistet.

Seit September probte sie mit den Wolbecker Jugendlichen in jeder freien Minute, verscheuchte mit ausgetüfteltem Motivationstraining jedes Lampenfieber.

Weiterer Termin

Wer „Das etwas andere Musical“ verpasst hat, muss sich nicht ärgern: Am Sonntag (27. März) gibt es die nächste Gelegenheit um 18 Uhr im Bahnhof Wolbeck. Die Einnahmen der Vorstellung kommen den Opfern der Katastrophe in Japan zugute..

Gute Laune frei Haus: Wolbecker Jugendliche im Alter zwischen 14 und 22 Jahren begeisterten im Bahnhof Wolbeck mit ihrem selbst komponierten Stück »Das etwas andere Musical«. (Foto: Peter Sauer)