"Freundschaft" in Szene gesetzt - WN 08.07.2011 (Theater AG)

Veröffentlicht in 2011

 

"Freundschaft" in Szene gesetzt

 

Vielfältige Ausdrucksweisen in Szenen-Collage der Theater AG des Jugendzentrums Bahnhof Wolbeck

-anh- Münster-Wolbeck

"Freundschaft" ist ihnen offenbar wichtig - am Mittwochabend brachten neun Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Wolbeck eine Szenen-Collage zu diesem Thema auf die Bühne des Jugendzentrums Bahnhof Wolbeck.

"Zuhören" und "Ehrlichkeit", "Zusammenhalt", "ehrliches Interesse an meiner Person", "zusammen Blödsinn machen", "gemeinsam sind wir stark", "dass an einem Streit eine Beziehung nicht zerbricht", das alles und noch viel mehr war ihnen eingefallen.

Es darzustellen, dazu nutzten sie eine Vielfalt szenischer Mittel- zuerst reine Bewegung ohne Sprechen, ganz reduzierte Mimik und Gestik, Wiederholung, dann unterlegte Musik wie "Ein Freund, ein guter Freund..."- dann immer mehr schauspielerische Elemente sowie Dialog-Szenen. Und eigene Texte. Die gingen hervor aus Interviews mit Eltern und Großeltern, aus Erlebtem, weiterverarbeitet in Schreib-Workshops , fast alles aus der Eigenarbeit der Schüler der Klassen 9 und 10. Fast alle standen zum ersten Mal auf der Bühne.

"Der Auftritt kam mir vor wie fünf Minuten", resümierte eine Darstellerin anschließend. Es spielten Ronja Großer, Laura Weidling, Kira Hollmann, Anke Schwegmann, Vanessa Wohlhorn, Clivia Niehoff, Jennifer van Führen, Mustafa Dermirdag und Janien Tiedt.

Im November hatte sich die AG erstmals getroffen, erstmal in das Theatermachen hineingeschnuppert und die Idee dann etwa fünf Monate lang entwickelt.

Die Leitung der Theater AG des Jugendzentrums hatte Katharina Grützmacher. "Die komplette Gruppe war am gesamten Prozess beteiligt", freute sie sich nach der Vorstellung.

Sie hatte alle Schulen mit dem Theater-Angebot besucht und war, erzählte sie nach der Vorstellung, besonders bei der Hauptschule auf Interesse gestoßen. Unterstützt wurde dieses Projekt wiederum von Ehrenamtlichen des Bahnhofs Wolbeck; um Licht und Technik kümmerten sich Sven Grüntgens und Lisa Heidemeyer.

Eine von vielen Formen der Darstellung von Motiven zu Freundschaft war das Dozieren mit Kira Hollmann als Professorin.