Lob für ein offensichtlich funktionierendes Konzept - WN 15.09.2010 (Besuch CDU-Ratsherren)

Veröffentlicht in 2010

Westfälische Nachrichten 15.09.2010

 

CDU-Ratsherren Josef Rickfelder und Meik Bolte besuchen Jugendzentrum Bahnhof Wolbeck

 

Münster-Wolbeck. „Wann ist wieder Bahnhof Wolbeck?“ – ein Blick ins Gästebuch des Jugendzentrums Bahnhof Wolbeck macht schnell den Stellenwert der Einrichtung bei Schülerinnen und Schülern aus Münster deutlich. Davon konnten sich der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion Josef Rickfelder sowie der schulpolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion Meik Bolte beim Besuch des Jugendzentrums vor Ort überzeugen.

In den Räumlichkeiten des alten Bahnhofs berichteten die Sozialpädagogen Katharina Grützmacher und Johannes Wüstenfeld-Beermann sowie Matthias Schulz als Mitglied des Trägervereins über den Alltag im Bahnhof Wolbeck.Dass vornehmlich Positives zur Sprache kam, freute vor allem Rickfelder: „Es ist wirklich lobenswert, was hier mit hohem persönlichem Engagement und einem offensichtlich funktionierenden Konzept geleistet wird.“ Rickfelder zeigte sich begeistert davon, dass sämtliche Arbeiten  im und um den Bahnhof herum unter Anleitung von den Jugendlichen selbst erledigt werden. „Ziel dabei ist es, den Umgang mit verschiedenen Werkstoffen zu erlernen und eine höhere Identifikation mit dem Hause zu schaffen“, so Wüstenfeld-Beermann.

Wenn es zurzeit aber doch so etwas wie ein Problem gibt, dann dass der Bahnhof Wolbeck bei den Jugendlichen in ganz Münster fast zu beliebt ist. Veranstaltungen, wie die regelmäßig stattfindenden Konzerte oder Partys, sind oft so gut besucht, dass gar nicht alle Gäste hineingelassen werden können. „Ein Indiz dafür, dass hier erfolgreiche Jugendarbeit betrieben wird“, befand Bolte.