Presseberichte

Bahnhof Wolbeck spielt Theater 4.6.12

Veröffentlicht in 2012

Bahnhof Wolbeck spielt Theater (WN vom 4.06.2012)
Münster-Wolbeck. Die Theater-AG des Jugendzentrums Bahnhof Wolbeck zeigt neue Stücke: Am Mittwoch (6. Juni) ab 20 Uhr spielen Schüler der Hauptschule Wolbeck eine 25-minütige Szenencollage zum Thema Zukunft mit Titel „Wie, Was, Wäre Wenn? Wünsch dir was!“ Am 10. Juni ab 19 Uhr und am 17. Juni ab 17 Uhr (beides sonntags) wird „Auf geht’s? Steigen Sie ein, kommen Sie mit!“ zum Thema Reisen aufgeführt. Die Länge der Aufführungen beträgt jeweils etwa eine Stunde.

Theateraufführung Hauptschule- Abschiedsgeschenk der besonderen Art 4.7.12

Veröffentlicht in 2012

Abschiedsgeschenk der besonderen Art (WN 4.7.12)
Theateraufführung in der Hauptschule Wolbeck thematisiert die Suche nach dem richtigem Lebensweg

Münster-Wolbeck. „Toll! Genau unsere Probleme, die sie da gebracht haben!“ So wie Anastasyia aus der 8. Klasse äußerten sich viele der Zuschauer, die jetzt im Pädagogischen Zentrum der Hauptschule Wolbeck die Theatercollage „Zukunft“ verfolgen konnten.
Eine Schülergruppe des Entlassjahrganges hat im Rahmen der Theater-AG des Jugendzentrums Bahnhof Wolbeck unter der Leitung von Katharina Grützmacher ein Jahr lang Gedanken und Ideen zum Thema „Zukunft“ gesammelt und mit viel Fantasie in kleine Theaterszenen umgesetzt.
Dabei deckten Kira Hollmann, Clivia Niehoff, Ronja Großer, Jennifer von Führen, Anke Schwegmann, Laura Weidling, Janine Tiedt und Mustafa Demirdag alle Bereiche ab, die Jugendliche beschäftigen. Da ging es um private Lebensplanung ebenso wie um berufliche Perspektiven, um Ängste, Hoffnungen, Wünsche, um richtige und falsche Vorstellungen vom Lebensalltag. Die zentrale Frage, wie finde ich persönlich den richtigen Weg ins weitere Leben, um mich selbst verwirklichen zu können, wurde auf vielfältige Weise dargestellt. Mal humorvoll, mal ernst, aber immer in einer Sprache, die Heranwachsende über ihren eigenen Standpunkt nachdenken lässt.
Die Musik rundete die tolle Darbietung der Schüler die mit viel Herzblut „ihr“ Stück vorstellten ab. Für die perfekte Musik und das Licht sorgte Sven Grüntgens.
Mit Applaus und zustimmenden Rufen bedankten sich die zurückbleibenden Schüler der Hauptschule für dieses großartige Abschiedsgeschenk der 10-er Klassen und würdigten damit den Einsatz ihrer Mitschüler.

 

Helfer knackten auch Härtefälle WN, 26.03.2012

Veröffentlicht in 2012

Viele Mitwirkende der Aktion "Sauberes Münster" reinigten Straßenränder und Plätze in Münster-Südost

Von Markus Lütkemeyer

Münster-Südost. Unter Brücken, in Straßengräben, am Wegesrand: Die Teilnehmer der Aktion "Sauberes Münster" besorgten auch 2012 den Frühjahrsputz im öffentlichen Raum. In Südost wurden die Freiwilligen wieder mit echten "Härtefällen" konfrontiert.

Wolbeck:" Wir haben eine Rolle Mülltüten - das reicht im Leben nicht", stutzt Johannes Wüstefeld-Beermann nach einer Stunde Müllsammeln am Gleisbett an der Hiltruper Straße. Der hauptamtliche Mitarbeiter am Jugendzentrum "Bahnhof Wolbeck" übernahm zusammen mit 3 Jugendlichen aus der Selbstverwaltung das berüchtigte Areal zwischen Edeka, Lidl und dem Jugendzentrum - es gleicht einer Mülldeponie. "Die letzten 100 Meter zum Jugendzentrum reinigen wir alle zwei Wochen", erklärt Wüstefeld-Beermann. Trotzdem stapeln sich hinter dem Zaun bei den Lebensmittelmärkten Flaschen, Joghurtbecher, Brötchentüten - die vier sind sich einig: Es fehlt hier grundsätzlich an Mülleimern. Insgesamt halfen in Wolbeck 35 Bürgerinnen und Bürger beim Großreinemachen. Koordiniert von der Ortsunion mit Franz-Pius Graf von Merfeld beteiligten sich Privatleute und sechs Vereine an der Aktion der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM). Am Ende gab es für alle Suppe - gesponsert von der Bezirksvertretung.

Angelmodde: Die AWM gingen in Angelmodde in Vorleistung, sie hatten bereits die Gräben am Albersloher Weg vom Müll befreit. Sonst sind die sehr stark verschmutzt: "Hier ist ja alles sauber!", freut sich in diesem Jahr CDU-Frau Renate Sölken.

Derweil machten die Sammler im Wohngebiet Normannenweg seltsame Funde: Sie bargen einen ganzen Haufen Tannenbäume, die in einem Busch versteckt waren. Im Normannenweg ist aber besonders der Bereich um die Kita ein Kriesenherd in Sachen Müll.

Am Wochenende wird der Platz regelmäßig von Heranwachsenden verschmutzt. "Das Problem ist erkannt"; wusste Christoph Feder, der für die CDU die Sammelaktion vor Ort koordinierte. Montags räumen die AWM die Partyreste vom Wochenende auf, mit Jugendarbeit der "Mobile" wird gegengesteuert.

Gremmendorf: Hier machten nur 13 Helfer mit. "Das ist die Hälfte von dem, was letztes Jahr mitgemacht hat", bedauerten die Ratsherren Nicklas (CDU) und Wolfgang Klein (FDP). Dafür war der Anteil junger Helfer hoch. Auch in Gremmendorf zieht besonders der Gleisstrang den Müll an, viel Dreck fanden die Helfer aber auch um den Taxenstand am Albersloher Weg. Nicklas bestellte die AWM im Vorfeld zur Ladenzeile am Albersloher Weg, "aber man sieht schon wieder genau, was gestern Abend erneut abgelegt wurde." "Wir sind heute eine rein schwarz-gelbe Koalition", betonte Niklas, "Die Aktion hätte auch der SPD und den Grünen gut zu Gesicht gestanden".

Willis Nacht im rockenden Bahnhof WN 06.03.2012

Veröffentlicht in 2012

Coverband "K-E-S-S" und Bukowski begeistern ihr Publikum

-anh- Münster-Wolbeck. "Beinahe hätten wir den Abend `Willi´s Nachts`genannt", ruft Claus Nordmeyer von der Bühne im Jugendzentrum "Bahnhof Wolbeck": Willi Schneider aus Gremmendorf spielte in beiden Bands des fetzigen Doppel-Konzerts und hatte auch die Idee für die zweite Oldie-Band: Auf "K-E-S-S" folgte die Band "Bukowski".

Bei K-E-S-S singt ein Wolbecker, Thomas Wehland, weiter dabei sind Johannes Erhardt, Uwe Stark, Manfred Kubillus und eben “Willi”. Das Programm: AC/DC, ZZ-Top, wunderbar durchdringende Gitarren – das Publikum, meist über 40, im gut gefüllten Saal lässt sich nicht lange zum Tanzen bitten.

Getanzt wird zu den Oldies der 50er – “gar nicht schlecht, was die damals gemacht haben”, kommentiert Wehland – aber auch zum sanften “Wake Me Up When September Ends”, und zu “Ich will wieder an die Nordsee”.

“Zugabe!” hieß es schließlich für die erfolgreiche Band, die schon seit zwölf Jahren auch überregional unterwegs ist.

Ob sie noch mal wiederkommen würden? Wehland sagt schlicht: “Ja”. Kurz darauf spielt “Bukowski”, Jürgen Stockel aus Angelmodde, Klaus Poppe aus Ostbevern, Sänger Claus Nordmeyer aus Münster und eben “Willi”.

Der Bukowski-Sänger Nordmeyer: “Hast du mal psychedelisches Licht?” Die Rock-Party kann weitergehen. “Can´t get enough of You”.

Weitere Informationen im Internet: www.k-e-s-s-.de

Doppelkonzert von „K.E.S.S.“ und „Bukowski“

Veröffentlicht in 2012

Münster-Wolbeck. Am kommenden Samstag, den 3. März öffnet ab 20.00 Uhr die Bühne im Bahnhof Wolbeck für zwei Oldiebands. "K.E.S.S." aus Münster eröffnen das Rockkonzert mit Stücken von A wie AC/DC bis hin zu Z wie ZZ-Top. Den 5 Musikern von K.E.S.S. liegt Rockmusik seit 30 Jahren im Blut und einige haben schon mit Uriah Heep, Atomic Rooster und anderen getourt und stehen heute für direkte und schnörkellos Livemusik.

Im Anschluss spielt die Band Bukowski aus Münster und Angelmodde, die in den vergangen Jahren schon mehrfach im Bahnhof Wolbeck aufgetreten ist. Die Titel reichen von klassischen Partyrocksongs wie Black Night von Deep Purple über Dancekracher wie Unchain my heart von Joe Cocker bis zu leiseren Stücken wie Sweet Sixteen von Billy Idol. Bukowski spielt in klassischer Rockbesetzung und fühlt sich immer dann am wohlsten, wenn es darauf ankommt, beim Rockoldie-Publikum das Tanzbein in Bewegung zu bringen.